Statutes of the OeGG

Satzung

§ 1
Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen "Österreichische Gesellschaft für Geomechanik" und hat seinen
Sitz in Salzburg. Seine Tätigkeit erstreckt sich auf das Gebiet der Republik Österreich.
Der Verein ist bei der Sicherheitsdirektion der Bundespolizei Salzburg unter der Aktenzahl
Vr-IX-1153 registriert.

§ 2
Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt allein wissenschaftliche und gemeinnützige Ziele; seine Tätigkeit ist
nicht auf wirtschaftlichen Erfolg ausgerichtet oder von geschäftlichen Interessen abhängig.
Seine Aufgaben sind:
1. Die wissenschaftliche Erforschung der Eigenschaften von Boden und Fels und deren
Verhalten unter Einwirkungen aller Art;
2. Die Pflege der Beziehungen zu wissenschaftlichen Institutionen ähnlicher Zielsetzung
im In- und Ausland, sowie zu benachbarten Fachgebieten;
3. Der Erfahrungs- und Gedankenaustausch auf dem Gebiet der Planung, Ausführung
und Erhaltung von Bauwerken in Boden und Fels zwischen Vertretern der
Bauwirtschaft, der wissenschaftlichen Institutionen, der Ingenieurbüros, der
Auftraggeber und der Behörden;
4. Die Verbesserung der Baumethoden, Dimensionierung und Gestaltung von Bauwerken
in Boden und Fels mit dem Ziel einer sicheren, sparsamen und umweltfreundlichen
Bauweise;
5. Die Ausarbeitung und Herausgabe von Merkheften, Richtlinien und anderen Veröffentlichungen,
die mit der Planung, Ausführung und Erhaltung von Bauwerken in
Boden und Fels im Zusammenhang stehen;

§ 3
Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes und ihre Aufbringung

1. Der Vereinszweck wird durch die in den Absätzen 2 und 3 angeführten ideellen und
materiellen Mittel angestrebt.
2. Als ideelle Mittel dienen
a) Vereinigung erfahrener Fachleute in Fachsektionen und besonderen
Arbeitskreisen, die einzelne Fragen bearbeiten;
b) Koordinierung, Förderung und Ausführung von theoretischen und praxisbezogenen
Forschungsarbeiten;
c) Veröffentlichung der gewonnenen Ergebnisse;
d) Förderung und Herausgabe von theoretischen und praxisbezogenen Veröffentlichungen
sowie Übersetzung derselben;
e) Koordinierung, Förderung und Abhaltung von Vorträgen, Fachveranstaltungen,
Führungen und Fortbildungslehrgängen;
f) Erfahrungsaustausch mit ausländischen Fachleuten und Mitarbeit in internationalen
Vereinigungen;
g) Führung einer Vereinsbibliothek.
3. Die erforderlichen materiellen Mittel werden aufgebracht durch
a) Mitglieds- und Fördererbeiträge;
b) behördliche Zuwendungen und Subventionen;
c) fallweise Erträgnisse aus vereinseigenen Veranstaltungen (Vorträge, Versammlungen
und Führungen werden im allgemeinen durch Unkostenbeiträge
finanziert).

§ 4
Vereinsmitgliedschaft

1. Einzelmitglieder können an den Aufgaben des Vereins interessierte Personen werden.
Juristische Personen sind nicht als Einzelmitglieder zugelassen.
2. Fördernde Mitglieder (Förderer) können Behörden, Verbände, Unternehmen und
sonstige Körperschaften sowie Einzelpersonen werden, welche laufend jährliche
Fördererbeiträge zahlen.
3. Die Mitglieder und Förderer werden vom Vorstand aufgrund ihrer Beitrittserklärung
aufgenommen. Der Vorstand kann die Aufnahme ohne Angabe von Gründen
ablehnen. Von den Proponenten entgegengenommene Mitgliedsanmeldungen
führen erst mit der Konstituierung des Vereins zur definitiven Mitgliedschaft.
4. Die Zugehörigkeit zu einer gemeinsam mit einem anderen Verein geführten
Fachsektion schließt nicht automatisch die Vereinsmitgliedschaft ein.
5. Auf Antrag und Beschluß der Generalversammlung können langjährige Mitglieder,
welche sich um die Gesellschaft besondere Verdienste erworben haben, zum
Ehrenmitglied, zurückgetretene Vorsitzende zu Ehrenvorsitzenden ernannt werden.
6. Der Austritt aus dem Verein kann durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand
jederzeit erklärt werden und ist zum Schluß des Geschäftsjahres wirksam, wenn die
Mitteilung mindestens drei Monate vorher eingeht. Durch Ableben erlischt die Mitgliedschaft
sofort. Die Mitgliedschaft juristischer Personen erlischt mit der Liquidierung
der betreffenden Körperschaft.
7. Mitglieder, die den Zwecken und dem Ansehen des Vereins entgegenhandeln,
können, nachdem ihnen Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben worden ist, auf
Beschluß des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Berufung an
das Schiedsgericht ist möglich.
8. Für die Bestimmungen zur Streichung eines Mitgliedes wegen Nichtbezahlung des
Mitgliedsbeitrages wird auf §7 Abs. 4 dieser Satzung verwiesen.

§ 5
Zugehörigkeit zur Internationalen Gesellschaft für Felsmechanik (ISRM)

Der Verein ist die Gebietskörperschaft (National Adhering Body) der Internationalen
Gesellschaft für Felsmechanik für das Gebiet der Republik Österreich. In den Vorstand
(Executive Council) der Internationalen Gesellschaft für Felsmechanik, welche ihren Sitz
am Wohnort des jeweiligen Geschäftsführers hat, entsendet der Verein einen Abgeordneten
und einen Stellvertreter desselben.

§ 6
Rechte und Pflichten der Vereinsmitglieder

1. Rechte der Mitglieder:
Allen Mitgliedern stehen folgende Rechte zu:
a) Die Teilnahme an allen Veranstaltungen und Versammlungen des Vereins
nach Maßgabe dieser Satzungen und einer gegebenenfalls aufzustellenden
Geschäftsordnung;
das Mitspracherecht, die Antragstellung und das Stimmrecht bei Wahlen und
Beschlussfassungen;
die Benützung allgemeiner Vereinseinrichtungen, z.B.: der Vereinsbibliothek;
die Inanspruchnahme des Vereins im Rahmen seiner Zweckbestimmung zur
Erteilung von Rat und Beistand in Angelegenheiten von allgemeiner Bedeutung.
b) Die Förderer sind berechtigt, einen Vertreter zu benennen, welcher den
Einzelmitgliedern wie unter § 4 lit 1 gleichzustellen ist. Sie genießen ferner
vom Vorstand festzulegende Vergünstigungen bei Veranstaltungen usw.
c) Den Mitgliedern sowie den Förderenden Mitgliedern steht ferner das aktive
und passive Wahlrecht in alle Vereinsfunktionen, das Recht der Antragstellung,
das Stimmrecht bei Beschlüssen, das Recht der Einführung von
Gästen sowie das Recht der Einsichtnahme in Geschäftsstücke des Vereins
(soweit sie nicht vom Vorsitzenden als vertraulich erklärt werden) zu. Fördernde
Mitglieder, welche juristische Personen sind, üben diese Rechte
durch einen bevollmächtigten Vertreter aus.
2. Pflichten der Mitglieder:
Den Mitgliedern erwachsen folgende Pflichten:
• Förderung des Vereinszweckes;
• Wahrung des Ansehens des Vereins;
• Einhaltung der Satzungen, der Geschäftsordnung und der Beschlüsse der
gewählten Organe;
• gewissenhafte Erfüllung angenommener Ämter;
• pünktliche Leistung des von der Generalversammlung festgesetzten Mitgliedsbzw.
Fördererbeitrages.

§ 7
Mitgliedsbeiträge

1. Mitglieder und Förderer zahlen Jahresbeiträge, deren Höhe von der Generalversammlung
festgelegt wird.
2. Der Vorstand des Vereins kann in berücksichtigungswerten Fällen, insbesondere
für Studenten, Jungakademiker und Pensionisten eine Ermäßigung des Mitgliedsbeitrages
bewilligen.
3. Die Mitglieder und Förderer erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung des
Vereins eingezahlte Beiträge nicht zurück.
4. Die Streichung eines Mitgliedes kann der Vorstand vornehmen, wenn dieses mit der
Zahlung des Mitgliedsbeitrages trotz zweimaliger Mahnung länger als ein Jahr im
Rückstand ist. Die Verpflichtung zur Zahlung der fällig gewordenen Mitgliedsbeiträge
bleibt hiervon unberührt.

§ 8
Verwaltung und Gliederung des Vereins

1. Die Organe des Vereins sind:
a) die Generalversammlung;
b) der Vorstand;
c) die Fachsektionen;
d) die Rechnungsprüfer;
e) das Schiedsgericht
2. Die genannten Organe üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

§ 9
Die Generalversammlung

1. Innerhalb des Geschäftsjahres treten die Vereinsmitglieder zu einer Ordentlichen
Generalversammlung zusammen. Diese ist die Mitgliederversammlung im Sinne
des Vereinsgesetzes 2002. Auf Beschluss des Vorstandes kann die Ordentliche
Generalversammlung in der Form schriftlicher Abstimmung durchgeführt werden.
2. Eine außerordentliche Generalversammlung hat auf:
• Beschluss des Vorstandes oder der Generalversammlung
• Schriftlich begründetem Antrag von mindestens einem Zehntel aller
Mitglieder
• Verlangen der Rechnungsprüfer (§ 21 Abs. 5 erster Satz VereinsG)
• Beschluss der Rechnungsprüfer (§ 21 Abs. 5 zweiter Satz VereinsG)
binnen 4 Wochen stattzufinden
3. Anträge der Mitglieder können nur dann auf die Tagesordnung der Generalversammlung
gesetzt werden, wenn sie spätestens drei Wochen vor deren Zusammentritt
beim Vorstand schriftlich eingebracht werden.
4. Die Einberufung der Generalversammlung hat der Vorstand durch schriftliche Einladung,
mittels Brief, Telefax oder per E-mail der Vereinsmitglieder vorzunehmen.
Die Einladungen zu ordentlichen Generalversammlungen müssen spätestens sechs
Wochen, zu außerordentlichen Generalversammlungen spätestens 2 Wochen vor
Zusammentritt ergehen. Sie haben den Zeitpunkt und den Ort der Versammlung
genau zu bezeichnen und die Tagesordnung bekanntzugeben.
5. Der Vorsitz in der Generalversammlung obliegt dem Vorsitzenden des Vereins, bei
dessen Verhinderung einem seiner Stellvertreter. Sind auch diese verhindert,
übernimmt ein anderes Vorstandsmitglied den Vorsitz.
6. Gültige Beschlüsse können nur auf Anträge gefaßt werden, die auf der Tagesordnung
stehen. Ausgenommen hiervon sind Anträge auf Einberufung einer Außerordentlichen
Generalversammlung.
7. Jede ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die
Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig.
8. Die Generalversammlung faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei
Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Beschlüsse auf
Änderung der Vereinssatzungen erfordern jedoch eine Zweidrittelmehrheit.
9. Juristische Personen als fördernde Vereinsmitglieder werden in der Generalversammlung
durch einen Bevollmächtigten vertreten.
10. Bei jeder Generalversammlung ist ein Protokoll zu führen. Aus diesem müssen
insbesondere die Gegenstände der Verhandlung, die gefaßten Beschlüsse und
deren satzungsgemäße Gültigkeit zu ersehen sein. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden
der Generalversammlung und dem Schriftführer zu unterfertigen.
11. Mitglieder, die an der Teilnahme an der Generalversammlung verhindert sind, können
sich durch einfache schriftliche Vollmacht, die persönlich unterfertigt sein muß,
von einem anderen Mitglied vertreten lassen.
12. Bei schriftlichen Abstimmungen ist für die Stimmenabgabe eine Frist von vier
Wochen zu setzen. Bei solchen Abstimmungen ist gleichzeitig das Einverständnis
der Mitglieder mit der Art der Abstimmung einzuholen.
13. Zu Generalversammlungen haben Gäste keinen Zutritt.
14. Die Aufgaben der Generalversammlung sind:
a) Genehmigung des Berichtes des Vorstandes über die Tätigkeit des Vereins
und die Veränderungen in der Mitgliederliste seit der letzten ordentlichen
Generalversammlung;
b) Genehmigung des Berichtes der Leiter der Fachsektionen und der Obleute
der Arbeitskreise über ihre Arbeitsergebnisse seit der letzten ordentlichen
Generalversammlung;
c) die Erörterung gemeinsamer Fragen der Sektionen und Arbeitskreise, Austausch
von Erfahrungen;
d) Genehmigung des Berichtes der Rechnungsprüfer und die Entlastung des
Vorstandes von der Geschäftsführung des vergangenen Jahres;
e) die Wahl und Abberufung der wählbaren Vorstandsmitglieder;
f) die Beschlußfassung über vorgeschlagene Satzungsänderungen;
g) die Wahl der Rechnungsprüfer für die Periode der ordentlichen Generalversammlung;
h) Genehmigung von Rechtsgeschäften zwischen Rechnungsprüfern und
Verein
i) weitere Punkte, die der Vorstand als zum geschäftlichen Teil gehörig
bezeichnet;
j) Behandlung allfälliger Punkte auf Antrag von Mitgliedern;

§10
Der Vorstand

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist das “Leitungsorgan“ im Sinne des
Vereinsgesetzes 2002.
1. Der Vorstand besteht aus:
• dem Vorsitzenden
• vier Stellvertretenden Vorsitzenden
• den Ehrenvorsitzenden
• den Leitern der Fachsektionen
• dem Schriftführer
• dem Finanzreferenten
• dem Leiter des Redaktionsfachbeirates der Fachzeitschrift GuT
Die Bekleidung von Mehrfachfunktionen ist zulässig, wobei jedem Vorstandsmitglied
nur ein einfaches Stimmrecht zusteht.
2. Der Vorstand, mit Ausnahme der Ehrenvorsitzenden und den Leitern der
Fachsektionen wird von der Generalversammlung auf die Dauer von drei Jahren mit
einfacher Stimmenmehrheit gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich.
3. Der Verein wird vom Vorsitzenden oder von den Ehrenvorsitzenden nach außen
vertreten. Urkunden, wichtige Geschäftsstücke, insbesondere solche, die den
Verein verpflichten, werden vom Vorsitzenden unterzeichnet bzw. können in seiner
Vertretung auch von zwei Stellvertretenden Vorsitzenden unterzeichnet werden.
Rechtsgeschäfte zwischen Vorstandsmitgliedern und Verein bedürfen der
Zustimmung eines anderen Vorstandsmitglieds.
4. Rechtsgeschäftliche Bevollmächtigungen, den Verein nach außen zu vertreten bzw.
für ihn zu zeichnen, können ausschließlich vom Vorstand erteilt werden.
5. Dem Vorstand steht ein Fachbeirat zur Seite, deren Mitglieder durch
Beschlußfassung des Vorstandes festgelegt werden. Die Aufnahme in den
Fachbeirat ist der Generalversammlung zur Bestätigung vorzulegen. Die Mitglieder
des Fachbeirates üben ausschließlich beratende Funktion aus.
Dem Fachbeirat gehören jedenfalls an:
• der Leiter der Arbeitsgruppe Tunnelbau der Österreichischen
Forschungsgemeinschaft Straße und Verkehr (FGSV)
• ein von der Sektion "Tunnelbau und Hohlraumtechnik" der Österreichischen
Vereinigung für Beton- u. Bautechnik namhaft gemachter Vertreter.
• der österreichische Repräsentant der International Tunnelling Association (ITA)
• der Leiter des Österreichischen Nationalkomitees für Bodenmechanik und
Geotechnik (im ÖIAV)
• der Vorsitzende des Bergmännischen Verbandes Österreichs (BVÖ)
• ein vom Österreichischen Nationalkomitee der ICOLD namhaft gemachter Vertreter
6. Die Generalversammlung kann den gesamten Vorstand oder einzelne Vorstandsmitglieder
entheben.
7. Die Vorstandsmitglieder können jederzeit ihren Rücktritt erklären. Dieser wird
jedoch erst mit der Bestellung eines Nachfolgers wirksam. Die Rücktrittserklärung
ist an den Vorstand, im Falle des gemeinsamen Rücktrittes des gesamten Vorstandes
an die Generalversammlung zu richten.
8. Der Vorstand tritt nach Bedarf, mindestens jedoch zweimal im Jahr zu Ordentlichen
Sitzungen zusammen. Auf schriftlich begründeten Antrag von zwei Vorstandsmitgliedern
oder auf Verlangen der Rechnungsprüfer hat binnen drei Wochen eine
Außerordentliche Vorstandssitzung stattzufinden. Im Bedarfsfalle kann der Vereinsvorsitzende
den Vorstand zu einer Außerordentlichen Sitzung einberufen.
9. Die Einberufung zu den Sitzungen hat der Vorsitzende, bei Verhinderung sein
Stellvertreter vorzunehmen; sie hat zeitgerecht und in geeigneter Weise zu erfolgen.
10. Der Vorsitz in den Sitzungen obliegt dem Vorsitzenden, bei Verhinderung einem
seiner Stellvertreter.
11. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn alle Vorstandsmitglieder zur Sitzung ordnungsgemäß
eingeladen wurden.
12. Der Vorstand faßt seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit; bei Stimmengleichheit
entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorsitzende kann Entscheidungen
des Vorstandes auch auf schriftlichem Wege herbeiführen.
13. Über jede Sitzung des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen; aus diesem müssen
insbesondere die Gegenstände der Verhandlung, die gefaßten Beschlüsse und
deren statutengemäße Gültigkeit zu ersehen sein. Das Protokoll ist vom Vorsitzenden
und dem Schriftführer zu unterfertigen.
14. Der Vorstand ist das leitende und überwachende Organ des Vereins und hat für die
Abwicklung der Vereinsgeschäfte zu sorgen. Zu den Aufgaben des Vorstandes
gehören:
a) Planung der Aktivitäten der Gesellschaft;
b) Einberufung der Ordentlichen und von Außerordentlichen Generalversammlungen;
c) Festlegungen für die Generalversammlung, das Geomechanische Kolloquium
sowie für sonstige Fachtagungen;
d) Vorbereitung der Anträge für die Generalversammlung;
e) Bericht an die Generalversammlung über die Tätigkeit des Vereins;
f) Obsorge für den Vollzug der von der Generalversammlung gefaßten
Beschlüsse;
g) Aufnahme und Streichung von Mitgliedern;
h) Aufstellung einer Geschäftsordnung für den Verein und für die Arbeitskreise;
i) Einsetzung von Arbeitskreisen zur Erledigung bestimmter Angelegenheiten.
Die Beiziehung außenstehender Personen ist möglich;
j) Koordinierung der Fachsektionen;
k) Aufnahme, Kündigung und Entlassung des Geschäftsführers und sonstiger
Angestellter und Dienstnehmer des Vereines;
l) Aufstellung des alljährlichen Voranschlages und des Rechnungsabschlusses;
m) Vorschläge für Satzungsänderungen;
n) Vorschläge für eine Änderung der Mitgliedsbeiträge sowie für die Festlegung
von Teilnehmergebühren des Geomechanischen Kolloquiums und sonstiger
Fachtagungen;
o) Vergabe des Leopold-Müller Preises;
p) Vergabe der Förderpreise der ÖGG

§ 11
Geschäftsführung

Der Vorstand kann für die Abwicklung der Verwaltung und der kaufmännischen Gebarung
einen(e) Geschäftsführer(in) bestellen, der (die) das Büro zu leiten hat und für die
Abwicklung der laufenden Agenden nach Weisung des Vorstandes verantwortlich ist.

§ 12
Fachsektionen

1. Zur Förderung des fachlichen Austausches und der Zusammenarbeit in den einzelnen
Teilgebieten bildet der Verein Fachsektionen.
Es sind zumindest folgende Fachsektionen einzurichten:
a) Fachsektion: Felsmechanik und Felsbau
b) Fachsektion: Bodenmechanik und Grundbau
c) Fachsektion: Hohlraumbau
d) Fachsektion: Ingenieurgeologie
Die Fachsektionen können auch gemeinsam mit fachverwandten Vereinen
eingerichtet werden.
2. Die Mitglieder des Vereins müssen ihre Zugehörigkeit zu mindestens einer dieser
Fachsektionen erklären.
3. Die Fachsektion kann eine Geschäftsordnung beschließen, welche mit den
Bestimmungen der Satzungen des Vereins im Einklang zu stehen hat und vom
Vorstand zu genehmigen ist.
4. Die Leitung der Fachsektion besteht mindestens aus einem Leiter und zwei
Stellvertretern. Die Sektionsleitung kann beliebig viele Mitglieder kooptieren. Sie
fasst Beschlüsse über Sektionsangelegenheiten mit einfacher Stimmenmehrheit der
anwesenden Personen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters
der Fachsektion.
5. Die Leitung der Fachsektion wird von der Mitgliederversammlung der jeweiligen
Fachsektion mit einfacher Stimmenmehrheit auf drei Jahre gewählt. Die
Generalversammlung kann die Sektionsleitung aus wichtigen Gründen abberufen.
Falls vor Ablauf der jeweiligen Funktionsperiode keine Neuwahlen durchgeführt
wurden, erfolgt die Wahl durch den Vorstand der ÖGG.
6. Die Leitung der Fachsektionen tritt nach Bedarf, mindestens jedoch zweimal im
Jahr zu einer Sitzung zusammen. Die Sitzung ist mit einem Vorlauf von mindestens
3 Wochen vom Leiter der Fachsektion oder dessen beiden Stellvertretern schriftlich
einzuberufen. Über die Sitzung ist eine Niederschrift anzufertigen, welche dem
Vorsitzenden des Vereins zugeht.
7. Die Leiter der Fachsektionen sind Mitglieder des Vereinsvorstandes und damit
berechtigt, an sämtlichen Vorstandssitzungen teilzunehmen. Im Verhinderungsfalle
ist die Stimme an einen der beiden Stellvertreter zu übertragen
8. Der Leiter der Fachsektion erstattet einen Monat vor jeder Ordentlichen Generalversammlung
dem Vorstand einen schriftlichen Bericht über die Tätigkeit der Sektion
im abgelaufenen Berichtsjahr.
9. Folgende Aufgaben des Vereins werden im wesentlichen von den Fachsektionen
erledigt:
a) Koordinierung und Ausführung von wissenschaftlichen Forschungsarbeiten;
b) Veröffentlichung der gewonnenen Ergebnisse vor allem im Rahmen der
vereinseigenen Zeitschrift;
c) Koordinierung und Abhaltung von Vorträgen, Fachveranstaltungen, Führungen
und Fortbildungslehrgängen;
d) Mitgestaltung des Geomechanischen Kolloquiums;
e) Erfahrungsaustausch mit ausländischen Fachleuten und Mitarbeit in internationalen
Vereinigungen und Arbeitskreisen.

§ 13
Arbeitskreise

1. Arbeitskreise werden aus den Mitgliedern des Vereins mit einer bestimmten Aufgabe
für eine begrenzte Zeit gebildet, sobald das Bedürfnis dafür hervortritt.
Der Vorsitzende des Vorstandes beruft auf Vorschlag der zuständigen Fachsektion
den vorläufigen Obmann des Arbeitskreises und auf dessen Vorschlag die weiteren
Mitglieder des Arbeitskreises. In den Arbeitskreisen können auch Nichtmitglieder
beratend mitwirken.
2. Die Mitglieder des Arbeitskreises wählen den endgültigen Obmann. Eine Wiederwahl
ist zulässig.
3. Der Obmann des Arbeitskreises sorgt dafür, daß von jeder Sitzung eine Niederschrift
gefertigt wird, die allen Mitgliedern des Arbeitskreises, dem Fachsektionsleiter
und dem Vorsitzenden des Vereins zugeht.
4. Der Obmann des Arbeitskreises erstattet einen Monat vor jeder ordentlichen Generalversammlung
dem Vorstand einen schriftlichen Bericht über die Arbeitsergebnisse
seines Arbeitskreises.
5. Der Arbeitskreis faßt Beschlüsse über sein Arbeitsgebiet mit einfacher Stimmenmehrheit
der Anwesenden. Der Arbeitskreis ist beschlußfähig, wenn mindestens die
Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Schriftliche Abstimmungen außerhalb der
Sitzungen sind zulässig.
6. Soll ein Arbeitskreis personell verändert werden, so schlägt der Obmann dem
Vorsitzenden die Zu- oder Abwahl von Mitgliedern vor; § 13.1 findet sinngemäß
Anwendung.
7. Der Vorsitzende kann nach vorheriger Abstimmung mit dem Vorstand, die auch
schriftlich vorgenommen werden kann, einen Arbeitskreis auflösen, wenn Gründe
dafür vorliegen oder die Aufgaben des Arbeitskreises erfüllt sind.
8. Der Vorstand stellt eine Geschäftsordnung für die Arbeitskreise auf.

§ 14
Ehrenamtliche Tätigkeit der Mitglieder

Die Mitglieder des Vereins arbeiten ehrenamtlich und erhalten keinerlei Vergütung für ihre
Tätigkeit. Auslagen im Interesse des Vereins können auf Antrag ersetzt werden, wenn sie
vorher vom Vorsitzenden genehmigt und die notwendigen Mittel verfügbar sind. Es darf
keine Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder
durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 15
Die Rechnungsprüfer

1. Die von der Generalversammlung gewählten Rechnungsprüfer haben die Pflicht,
die Jahresrechnung des Vereins zu prüfen und über das Ergebnis der Prüfung der
Generalversammlung unter allfälliger Antragstellung auf Entlastung des Vorstandes
und des Finanzreferenten zu berichten.
2. Die Rechnungsprüfer sind berechtigt, den Sitzungen des Vorstandes mit beratender
Stimme beizuwohnen. Die Rechnungsprüfer dürfen keinem Organ des Vereines –
mit Ausnahme der Generalversammlung – angehören, dessen Tätigkeit
Gegenstand der Prüfung ist.

§ 16
Das Schiedsgericht

1. In allen Streitigkeiten aus dem Vereinsverhältnis entscheidet das Schiedsgericht.
Dieses ist eine „Schlichtungseinrichtung“ im Sinne des Vereinsgesetzes 2002 und
kein Schiedsgericht nach § 577 ff ZPO.
2. Das Schiedsgericht setzt sich aus fünf ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen.
Je zwei hiervon sind innerhalb einer vom Vorstand gesetzten Frist von den streitenden
Parteien namhaft zu machen. Diese vier Mitglieder wählen mit Stimmenmehrheit
ein fünftes ordentliches Vereinsmitglied zum Vorsitzenden des Schiedsgerichtes;
bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.
3. Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidungen bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder
mit einfacher Stimmenmehrheit.
4. Das Schiedsgericht entscheidet nach Gewährung beiderseitigen Gehörs nach
bestem Wissen und Gewissen.
5. Die Entscheidungen des Schiedsgerichtes sind endgültig.

§ 17
Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr entspricht jeweils dem Kalenderjahr.

§ 18
Auflösung des Vereins

1. Zur Auflösung des Vereins ist ein Beschluß mit einer Mehrheit von zwei Dritteln aller
Mitglieder erforderlich. Ist diese Zahl in der Generalversammlung, auf deren
Tagesordnung die Auflösung steht, nicht erreicht, so muß eine neue Generalversammlung
einberufen werden. In der Einladung hierzu sind der Verlauf der vorhergehenden
Versammlung und der Zweck der neuen mitzuteilen. In der zweiten
Generalversammlung können sich Mitglieder durch andere von ihnen schriftlich
bevollmächtigte Mitglieder vertreten lassen. Die zweite Generalversammlung
entscheidet mit Zweidrittelmehrheit der vertretenen Stimmen endgültig.
2. Im Falle der freiwilligen Auflösung wird das Vereinsvermögen an den "Verband der
wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs"; 1010 Wien, Eschenbachgasse 9,
übertragen.

§ 19
Vollmacht zu Eintragung

Der Vorsitzende des Vorstandes wird bevollmächtigt, diejenigen Änderungen und Ergänzungen
der Satzung, die den Aufsichtsbehörden bekanntzugeben sind, zur Eintragung
anzumelden

§ 20
Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung tritt am 8.10.2008 in Kraft

66th Geomechanics Colloquium 2017

Read up on the next symposium.

Further information

The Statutes of the OeGG